2017

November

Herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender.


Oktober

 

Vielen lieben Dank an alle Spenderinnen und Spender. So konnten wir wieder nach Ungarn fahren und viele Geschenke für die Tiere und Menschen bringen. 

 

Dieses Mal hatte ich viele Hundemäntel (grosszügige Spende von Meiko Heimtierbedarf AG) und Hundebetten (grosszügige Spende von Tierhilfe Lucy) dabei. Der Winter und die Kälte kommen und so haben die Tiere etwas Wärmer.

Die Mitarbeitern freuten sich über das Futter, Leinen, Halsbänder, Spielzeuge und Boxe. Diese werden dort dringend gebraucht.

Auch die mitgebrachten Kinderkleider und Fahrräder haben bei den Menschen grosse Freunde verbreitet.

 

Vielen lieben Dank für alle Mitarbeitern, die mit mir auf Englisch, Deutsch, Ungarisch und mit Händen kommuniziert haben.

Vielen lieben Dank Gabi, dein Kartoffel-Lecho war sehr lecker.

Nach der Fahrt ist vor der Fahrt. Die Nächste Fahrt ist schon in Planung.

 

Wenn jemand selber fahren möchte, bitte bei uns melden. Wir haben so viele Spenden da!




September 

 


August  2017


Vorbereitung auf Augustfahrt

 


Fahrt am Juli 2017

Vielen lieben Dank für alle, die uns gespendet haben. So konnten wir wieder nach Ungarn fahren und viele Geschenke für die Tiere bringen.  Fahrt bitte vorsichtig, ich habe 7 Unfallorte gesehen. Ständige Staus. Trotz Hitze und Ferienstress, immer mit der Ruhe!

Nach dem Fahrt ist vor dem Fahrt, am August wird wieder gefahren.

 


Spedition Mai 2017


 Mai 2017

 

Freitagabend bin ich mit Rea losgefahren. Ziel war Budapest, Hundefutterspende für Tötungshunde. Wetterprognose hatte viel Regen angesagt, also Regenkleider mit.

 

Nach mehreren, kurzen Pausen und eine Schlafpause sind wir dann in herrlichem Sonnenschein in Budapest angekommen.

 

Während die Männer das Auto ausgeladen haben, hat Silvia mir ihre Hundepension gezeigt. Die Hunde haben mich bellend gegrüßt. Es sind ein paar taube Hunde dabei.

 

Es war sehr heiss, Rea durfte im Garten warten.

 

Später habe ich Gabriella in Time Cafe getroffen. Sie hat mich über Neuigkeiten in Tierschutzthemen informiert. Momentan sind leider nicht wirklich gute Neuigkeiten da. Das Schönste wäre, wenn in Ungarn Tötungen als Tierheime umgewandelt würden. Aber leider wird vorläufig Tötungen eine Problemlösung sein.

Später habe ich noch Gabi in Budaörs getroffen. Während leckerem Abendessen (veganes Lecho) hat Gabi mich über Neuigkeiten informiert. Wir konnten mit 800 € bei den Kastrationen helfen. Vielen lieben Dank für alle, die gespendet haben.

 

Thema Kastration ist zwar sehr heikles Thema. Aber für Tierschutz ist es die Lösung Nummer eins, um Strassenhundkultur zu beenden. Auch Vermehren sollte man stoppen. Aber leider findet der Mensch immer wieder „Geiz ist geil“ super, wenn es um Welpenkauf geht. Lieber billig, auch wenn man weiss, dass man Tierleid mitfinanziert, als von einheimischem Tierheim oder Züchter eins holen.

 

Am Abend sind wir wieder in die Schweiz gereist. Aber es dauert nicht lange, bis nächste Aktion losgeht. Unsere Spedition ist in Planung und Spenden sind gepackt.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen, die uns mit Spenden helfen, um den Tieren zu helfen. Vielleicht wird noch der Tag kommen, wo man keinen Tierschutz mehr braucht. Aber bis da, sind wir dabei. Taina


7. April 2017


Freitag Abend gegen 20:30 Uhr sind wir los gegefahren. Michel hat mich auch dieses Mal wieder begleitet. Vielen lieben Dank.
Der Bus bis unters Dach vollgestopft mit diversen Spenden für die Tierheimtiere in Ungarn.


Ein leichter Nieselregen in Östereich, ansonsten war es trocken und der Verkehr war flüssig ohne einen Stau.
Am Samsatagmorgen gegen 8:30 Uhr sind wir bei Gabi angekommen und wie immer sehr herzlich empfangen worden.
Wir haben noch einiges wegen dem Kastrationsprojekt besprochen und sind dann mit Gabi ins Tierheim gefahren.
Es waren viele Leute dort, davon auch einige Gassigänger. Es freut mich sehr zu sehen, dass die Hunde zum Spazieren ausgeführt werden. Ist es doch eine kleine Abwechslung zum Tierheimalltag.
Alle haben mitangepackt die Spenden auszuladen und im Nu war der ganze Bus leer.

Es sind einige Umbauten im Tierheim geplant. Ein Teil des Daches wird neu gemacht und die Hunde die im ehemaligen Kuhstall untergebracht sind, sollen einen Auslauf nach Draussen bekommen. Das find ich sehr schön für diese Hunde. Ich bin gespannt wie es aussieht, wenn es fertig ist.
Die Hunde sind einfach alle toll und man wünscht sich für jedem von ihnen ein schönes, eigenes Zuhause. Doch leider ist auch die Quarantäne-Abteilung wieder voll mit neuen Hunden, davon einige Welpen. Ach, es nimmt kein Ende.
Im ganzen Tierheim hat es nur ein Hund der nicht mit anderen Hunden verträglich ist. Es ist ein Sharpei-Mix. Dieser ist leider alleine im Zwinger. Alle anderen werden in Gruppen oder zu zweit gehalten.
Es waren einige Freigängerkatzen vor Ort. Die einen wollten schmusen die anderen genossen ihren Schönheitsschlaf auf Stühlen und Bänken.

Nach unserem Rundgang durchs Tierheim haben wir noch ein wenig geplaudert und machten uns vor dem Mittag wieder auf den Heimweg.
Da wir nicht so viele Kaffeepausen wie sonst brauchten, sind wir vor Mitternacht Zuhause angekommen.
Ein riesen grosses Dankeschön an all die Spenderinnen und Spender. Dank euch haben wir wieder sehr viele Sachen bringen können. andrea


Januar 2017